Texten im B2B: Wieviel Humor ist erlaubt?

„Kann man das so schreiben?“ – Viele deutsche Unternehmen scheuen sich davor zu viel Humor auf ihrer Webseite zu verwenden. Zu groß ist die Angst unseriös zu wirken und bei potenziellen B2B-Kunden einen merkwürdigen Eindruck zu hinterlassen.

Diese Vorsicht spiegelt sich häufig  in seelenlosen Texten wider, die Phrasen wie nachhaltiger Erfolg, innovative Ansätze, Traditionsunternehmen usw. enthalten und Niemanden so wirklich ansprechen.

Machen Sie es besser! Ein kompetentes Auftreten und Humor sind kein Widerspruch. Im Gegenteil: Wenn Sie mehr Nähe zu Ihren Kunden aufbauen und sich von den unisono Texten Ihrer Mitbewerber abheben möchten, ist Humor eine prima Möglichkeit einen persönlichen Kontakt herzustellen und einen individuellen Eindruck zu hinterlassen.

In diesen Beitrag zeigen wir Ihnen, warum auch im B2B Humor nicht nur erlaubt, sondern sogar von Bedeutung ist, wenn es darum geht eine Bindung zum Kunden aufzubauen. Außerdem geben wir Ihnen Tipps wie Sie humorvoll schreiben und welche No-Gos Sie umschiffen sollten.

Humor in B2B-Texte = Unseriös?

Warum scheuen sich viele Unternehmen davor Ihre Texte mit einer Prise Humor zu würzen?

Deutsche Unternehmen wollen seriös wirken. Dieses Adjektiv steht für fachliches Können, Moral und Tradition. Auf der Unternehmenswebseite spiegelt sich der Wunsch nach Seriosität dann häufig in einer seelenlosen Uniform wieder.

Hiermit gemeint sind Texte in dritter Person, die keinen so wirklich ansprechen und vor lauter Phrasen wie nachhaltiger Erfolg, innovative Ansätze usw.

Doch warum eigentlich? Im persönlichen Gespräch, auch mit Geschäftskunden, kommt man auch ins Plaudern und lacht sogar zusammen.

Im B2B-Sektor ist zudem die Wahrscheinlichkeit eines Shitstorms ziemlich gering. Die Themen sind viel zu speziell, um eine breite Diskussion anzuzetteln.

 Die folgenden Gründe sprechen dafür, Humor auch in der schriftlichen Sprache zu verwenden.

B2B-Kunden sind auch nur Menschen

Wenn es darum geht Babykleidung, ein Shampoo mit Wildrosenduft oder Outdoor-Kleidung zu verkaufen, strotzen die Texte nur so von emotionalen Inhalten. Das Gegenteil ist bei B2B-Texten der Fall.

Doch auch B2B-Kunden sind die gleichen Menschen, die online Kleidung shoppen, Netflix schauen oder nach einer Massage-Praxis in der Nähe suchen. Warum also so einen deutlichen Unterschied zwischen B2B- und B2C-Text machen?

Auch wenn die Einsatzgebiete verschiedenen sind, sind die Empfänger immer Menschen, bei denen die gleichen psychologischen Abläufe stattfinden.

Wer zusammen lacht versteht sich

Viele Unternehmen machen immer noch den Fehler, auf Ihrer Webseite vor allem über sich selber zu reden. Viele wichtiger ist es aber, dass Sie eine Nähe zum Kunden aufzubauen und zeigen, dass sie deren Bedürfnisse verstehen.

Face-to-Face im B2B

Es wirkt viel sympathischer, wenn bei einem Texte die Persönlichkeit des Texters durchschimmert und einem die eine oder andere Passage zum Schmunzeln anregt.

Unterhaltsame Texte werden gerne gelesen und bleiben im Gedächtnis

Der Überschrift ist nicht viel hinzuzufügen. Mit einer Prise Humor heben Sie sich von der Masse an distanziert geschriebenen Texten ab.

Und seien wir mal ehrlich: Die meisten Menschen lesen einen Blogartikel mit dem Titel Automatisierung in der Netzwerkadministration auf einer B2B-Webseite nicht aus Vergnügen, sondern um anspruchsvolle Informationen aufzunehmen. Dies ist verdammt anstrengend.

Sie machen Ihrem Leser einen riesen Gefallen, wenn Sie den Text auflockern. Bei Ihrem Leser bleiben Sie damit in guter Erinnerung und werden mit Sicherheit mit einem wiederholten Besuch belohnt.

Witzig schreiben im BSB – so geht’s

Eine Standard-Anleitung zum lustig sein funktioniert in der Welt der Buchstaben genauso wenig wie im realen Leben. Was bei dem einen witzig ist, wirkt bei einem Nachahmer nur befremdlich. Jeder muss seinen eigenen Weg finden.

Ein paar Richtlinien können wir Ihnen allerdings auf den Weg geben:

Humor der zur Tonalität des Unternehmens passt

Mit der Vorgabe etwas Humor in Ihre Texte einfließen zu lassen, haben Sie noch lange keinen Freifahrtschein. Auch innerhalb der B2B-Welt gibt verschiedene Abstufungen, wann das Maß überschritten ist. Ein Unternehmen, das Chat- oder Automationssoftware an andere Unternehmen verkauft, verträgt etwas mehr Humor als ein Chemieunternehmen oder ein Pharmakonzern.

Kurz gesagt: Ihr Humor sollte zur Tonalität des Unternehmens passen und sich in das Gesamtbild des Unternehmens einfügen.

Achten Sie auch auf Einheitlichkeit: Schreiben Sie direkt mehrere Texte um, als dass Sie alle Leistungsseiten nacheinander abarbeiten. Die beste Gelegenheit Ihre Texte zu entstauben ist, wenn Sie gerade vor einem Relaunch stehen.

Bei einem Unternehmensblog mit mehreren Textern diskutieren Sie Ihr Vorhaben im Team, damit alle Blogartikel eine einheitliche Linie fahren.

No Go’s vermeiden

Dass sie religiöse und politische Witze außen vor lassen versteht sich von selbst. In den meisten Fällen sagt Ihnen schon Ihr gesunder Menschenverstand, was geht und was nicht. Fragen Sie im Zweifel einen Kollegen oder verzichten an dieser Stelle auf eine lustige Anspielung.

Vorsicht ist auch bei Ironie geboten! In der Face-to-Face Kommunikation gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich durch Tonfall und Gestik von der eigenen Aussage zu distanzieren und seinem Gegenüber klar zu machen: Ich meine nicht ernst, was ich da gerade sage.

In der schriftlichen Kommunikation ist das Risiko hoch, dass der Leser Ihre Aussagen nicht als Ironie erkennt.

Nicht krampfhaft versuchen witzig zu sein

Sie kennen sicher auch die eine Person in ihrem Bekanntenkreis, die immer zwanghaft versucht witzig zu sein. In einem Text nervt dies genauso wie im persönlichen Gespräch. Wenn Ihnen spontan nichts Lustiges einfällt, lassen Sie es einfach.

Techniken für humorvolle Texte

Keine Angst. Um humorvoll zu schreiben, müssen Sie nicht erst ein Texter-Seminar buchen. Bereits mit einfachen Mittel können Sie Ihre Texte mit einer Prise Humor würzen und sich so von austauschbaren Standard-B2B-Texten abheben.

Ungewöhnliche Wörter

Sie möchten Ihre Leser zum Schmunzeln bringen? Dazu reicht oft schon die Verwendung von Wörtern, die nicht zu den gängigen Ausdrücken gehören. Hierzu gehören neben altmodischen Wörtern wie Mumpitz, honett, treulich oder wunderprächtig auch Wörter aus Dialekten. Kommen Sie aus dem Kölner Gebiet lassen Sie ruhig mal kölsche Vokabeln oder Redewendungen wie Jede Jeck ist anders in Ihren Text einfließen.

Stilvolle Übertreibung

Die einfachste Möglichkeit Humor entstehen zu lassen sind Übertreibungen. Schreiben Sie statt Niederlage z. B. persönlicher Armageddon oder Waterloo.

Soundeffekte

Wenn Sie nicht gerade ein Vorleseprogramm verwenden, sind Texte stumme Wesen. Dabei tragen Soundeffekte (man denke nur an die richtige Musik in Horrorfilmen) dazu bei einen Text erlebbar zu machen.

Sie müssen dabei nicht direkt in die Welt der Comics abdriften und mit Krawuuuum und PENG um sich werfen. Aber haben Sie keine Angst davor Phrasen wie Uff, die Entscheidung zu xy ist uns wirklich schwergefallen oder Puh, die Deadline zum Relaunch konnte gerade noch zu eingehalten werden.

Referenzen zur Popkultur

Auch Ziel-Persona aus dem B2B-Umfeld schauen sich den neuen Star Wars-Film an oder haben Harry Potter geschaut. Bedienen Sie sich! Oder bauen Sie ein Zitat eines bekannten Schauspielers oder aus einem Film-Klassiker ein.

Reime, Alliterationen & Co.

Die Verwendung von Reimen ist eher etwas für Fortgeschrittene. Auf der einen Seite bleiben gute Reime im Gedächtnis wie Kaugummi auf Asphalt (3-2-1-Meins, Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso).

Auf der anderen Seite haben Reime aber auch etwas von einer Rede zum 70. Geburtstag des Stammtischkumpels und erzeugen höchstens ein mitleidiges Schmunzeln.

Reimen Sie aber am besten nur einzelne Wörter und keine ganzen Sätze oder sogar Absätze (z. B. Schreibleid, Klein aber fein).

Viel einfacher sind Alliterationen. Hierzu bilden Sie Ausdrücke, die sich aus zwei Wörtern mit dem gleichen Anfangsbuchstaben zusammensetzten. Entweder Sie greifen dabei auf bekannte Ausdrücke zurück oder aber Sie kreieren sogar eigene Wortschöpfungen.

Zum Beispiel:

  • Von Irland nach Italien
  • Dichter und Denker, Wind und Wetter
  • Bullshit-Bingo
  • Der Rubel rollt
  • Von Pontius zu Pilatus

Inspiration finden Sie hier: https://www.karstennoack.de/alliterationen-stilmittel-rhetorik/

Seriös und witzig ist kein Widerspruch

Wir hoffen, wir konnten Sie davon überzeugen, dass Humor und Charme in Business-Texten keinesfalls verpönt sind. Im Gegenteil: Wenn Sie sich Sie Nähe zu Ihren Kunden aufbauen und sich von den unisono Texten Ihrer Mitbewerber abheben möchten, ist Humor eine prima Möglichkeit einen persönlichen Kontakt herzustellen und einen individuellen Eindruck zu hinterlassen.

Das Risiko daneben zu greifen ist mit ein paar Grundregeln gering. Es geht nicht darum Ihre Texte im Stil eines Poetry-Slams zu schreiben, sondern schwer zu lesende Texte aufzulockern und Emotionen beim Leser hervorzurufen.

Dabei ist weniger oft mehr. Humorvolle Passage sollten gut dosiert sein und auch nicht erzwungen. Unsere Tipps geben Ihnen eine Richtung mit an die Hand, wie Sie, im Rahmen Ihrer Unternehmensidentität, Ihre eigene unverwechselbare Sprache finden können.

Checkliste – Humor im B2B

Schreiben im B2B – Checkliste

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten:

Kontaktieren Sie den Autor!  Hallo, ich bin Denise Vollerigh. Gerne stelle ich Ihnen in einem kostenloses Beratungsgespräch / informativen Austausch neue Marketing- & Vertriebswege für Ihren Weg in die Digitalisierung vor.

Buchen Sie hier ein kostenloses Meeting