So ködern Sie Ihre Buyer Persona mit dem perfekten Teaser

Würden Sie einen Film im Kino schauen, bei dem Sie schon der Trailer gelangweilt hat? Eher nicht. Ähnlich verhält es sich auch bei Webtexten. Ihr Inhalt kann noch so gut sein – wenn der Leser schon nach den ersten Sätzen aussteigt, haben Sie ihn verloren.

Der Einstieg in Ihren Text muss daher perfekt sein und Appetit auf den Rest des Textes machen. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen unsere besten Tipps, wie sie unwiderstehliche Teaser für Ihre Webtexte schreiben.

Was ist ein Teaser?

Ein Teaser ist eine Vorschau auf Ihren Text. Bei Blogbeiträgen erscheint der Teasertext beispielsweise auf der Übersichtsseite.

Es gilt: Je besser der Teaser-Text formuliert ist, desto wahrscheinlicher klickt ein Leser auf den dazugehörigen Inhalt. Ein guter Teaser gibt, zusammen mit dem Beitragsbild und der Headline, einen Ausblick, wovon ein Text handelt und weckt Neugierde, mehr zu erfahren.

Damit Ihnen ein guter Teaser gelingt, zeigen wir Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt einen perfekten Teaser-Text erstellen.

Schritte zum perfekten Teaser

Der wichtigste Tipp vorab: Schreiben Sie Ihren Teaser-Text nicht direkt zu Beginn Ihres Schreibprozesses. Zu diesem Zeitpunkt wissen Sie noch gar nicht, wie sich Ihr Text entwickelt. Setzen Sie sich nicht unnötig unter Druck.

Hilft Ihnen der Teaser im Gegenteil dabei, in einen Schreibfluss zu kommen und möchten Sie daher unbedingt mit dem Teaser beginnen, empfehle ich, vorab einen Teaser als Arbeitstitel zu definieren. Vergessen Sie aber später nicht, den Teaser nochmal zu prüfen und zu überarbeiten.

Perspektivwechsel

Um den perfekten Teaser zu schreiben, hilft es, die Perspektive zu wechseln. Auch wenn es etwas Arbeit ist, macht es Sinn, sich – gerne auch schriftlich – klar zu machen, welchen Nutzen Ihre Leser von dem Text haben. Erst wenn Ihnen selber klar ist, was der entscheidende Punkt in Ihrem Artikel ist, können Sie dies auch Ihren Lesern kommunizieren.

Stellen Sie sich hierzu folgende Fragen:

  • Warum ist der Beitrag relevant?
  • Was erwarten Ihre Leser?
  • Was bringt das Lesen des Beitrags Ihren Lesern?

Beispiel: Dieser Beitrag ist von Relevanz, da Teaser-Texte einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, ob Texte gelesen werden oder nicht. Sie als Leser dieses Textes erwarten konkrete Hilfestellungen und Tipps, wie Sie die Teaser-Texte Ihrer eigenen Beiträge optimieren können. Der Beitrag hilft Ihnen, die Verweildauer auf Ihrem Blog zu erhöhen, die Absprungrate zu verringern und die Zahl der Seitenaufrufe zu steigern. Letztendlich verbessern Sie hiermit die Nutzererfahrung auf Ihrer Webseite und können die Sichtbarkeit auf Ihrer Webseite in Suchmaschinen erhöhen.

Tipp: Schauen Sie sich die Zwischenüberschriften in Ihrem Text an. Hier sollten die wichtigsten Informationen der einzelnen Abschnitte zusammengefasst sein.

Bis hierhin haben Sie eine gute Vorarbeit geleistet. Anschließend gilt es zu entscheiden, welche Art von Teaser sich für Ihren Beitrag am besten eignet.

Arten von Teasern

Die einfachste Art, einen Teaser zu erstellen, ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen. Beantworten Sie die klassischen W-Fragen und ordnen Sie Ihren Text in einen Kontext ein. Zu viel sollten Sie allerdings auch nicht verraten! Kürzen Sie alles, was zu sehr ins Detail geht. Länger als max. 300 Zeichen sollte eine Zusammenfassung nicht sein.

Bei dieser Art von Teaser besteht allerdings die Gefahr, dass Ihr Leser nicht mehr weiter in den Text einsteigt. Entweder ist sein (oberflächliches) Informationsbedürfnis bereits befriedigt oder aber er ist gelangweilt und sucht nach einer alternativen Informationsquelle.

Daher empfehlen wir Ihnen: Hören Sie dort auf, wo es am spannendsten ist.

Filme, Serien, aber auch Bücher machen sich diese Technik zunutze und lassen den Leser oder Zuschauer bewusst mit Fragen zurück.

Diese Cliffhanger eignen sich genauso gut für Online-Texte.

Quelle: Spiegel

In dem Beispiel von Spiegel.de fragt sich der Leser, warum der Appell der Finanzkonzerne nicht selbstlos ist. Die Neugierde ist geweckt.

Allerdings ist es nicht sinnvoll, den Teaser in einen Cliffhanger zu pressen, wenn ihr Thema diese Stilform nicht hergibt.

Im Folgenden stellen wir Ihnen ein paar bewährte Formulierungshilfen sowie Tipps für den perfekten Teaser vor.

Tipps für den perfekten Teaser – Formulierungshilfen

Egal ob Cliffhanger oder nicht. Einige Grundregeln gilt es bei dem Einstieg in Ihren Artikel zu beachten:

  • Wiederholungen vermeiden: Ihr Leser möchte nicht gelangweilt werden. Wiederholen Sie daher auf keinen Fall Informationen, die schon in der Überschrift stehen im Teaser. Ein weiteres No-Go ist es, Informationen aus dem ersten Absatz vorwegzugreifen.
  • Stil: Für den Teaser gelten dieselben Best Practices, wie für den Rest des Textes. Schreiben Sie fehlerfrei, meiden Sie Floskeln wie „Sand am Meer“ etc., schreiben Sie aktiv statt passiv und verzichten Sie auf lange Schachtelsätze.
  • Kurz und Knapp: Maximal 300 Zeichen sind völlig ausreichend!
  • Verzicht auf Clickbait: Gestalten Sie Ihren Teaser spannend. Auf Clickbait sollten Sie allerdings verzichten! Dies wirkt nicht nur unseriös; die Wahrscheinlichkeit, dass ein Besucher nochmal einen Ihrer Artikel anklickt, sinkt. Halten Sie unbedingt, was Sie im Teaser für den darauffolgenden Text versprechen.
  • Zielgerichtet: Verlieren Sie Ihre Buyer Persona nicht aus dem Blick. Wie möchte diese angesprochen werden? Wie „reißerisch“ darf Ihr Teaser sein? Welche Informationen eignen sich für einen Cliffhanger?
  • SEO: Der Nutzer steht ganz klar im Vordergrund, aber vergessen Sie SEO nicht völlig. Die Nennung des wichtigsten Keywords zu Beginn eines Textes, ist für die Sichtbarkeit Ihres Webtextes von Bedeutung. Auch der Nutzer scannt kurz, ob sein Suchbegriff auf der Seite auftaucht.

Beispiele: Gestaltungsmittel

Damit Ihnen ein guter Einstieg in Ihren nächsten Text gelingt, haben wir hier ein paar bewährte Gestaltungsmittel zusammengestellt:

(Rhetorische) Frage

Steigen Sie in den Beitrag mit einer Frage ein, deren Beantwortung Sie offenlassen. Ist die Frage spannend genug, hat der Leser einen Anreiz, den weiteren Text zu lesen.

Quelle: Stern

Eine rhetorische Frage hingegen ist eine Scheinfrage, die die Antwort im Grunde schon enthält. Dadurch, dass die Antwort im Kopf des Lesers entsteht und nicht durch den Texter vorgegeben wird, wird Zustimmung erzeugt.

Doppelpunkt

Nennen sie mit wenigen Worten das Hauptthema Ihres Textes. Danach setzen Sie einen Doppelpunkt und gehen genauer auf den Inhalt ein.

Quelle: handelsblatt

Zitat

Zitate findet man häufig – wie im unten stehenden Beispiel – in der Überschrift. Aber auch im Teaser erzielen starke Zitate ihre Wirkung und machen neugierig auf mehr.

Quelle: Spiegel

„Die Magischen Drei“

Starten Sie Ihren Text mit der Aufzählung von drei Begriffen und erklären Sie anschließend, was es damit auf sich hat.

Quelle: tagesschau

Neuer Aspekt im letzten Satz

Beenden Sie Ihren Teaser-Text mit einem neuen Aspekt. Mehr erfährt der Leser dann im Hauptteil.

Quelle: Tagesschau

Dieses Stilmittel lässt sich auch gut mit anderen Stilmitteln kombinieren (hier mit einem Doppelpunkt).

Verblüffender Fakt

Über 97% der Anfragen im B2B kommen über den Desktop zu Stande“ (Quelle: Ryte)

Ködern Sie Ihre Leser mit Fakten, mit denen sie nicht gerechnet haben.

Ein Versprechen machen

Machen Sie Ihren Lesern ein Versprechen, was sie davon haben, Ihren Beitrag zu lesen. Wichtig: Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können.

Quelle: adbox24 Blog

Fazit: Der optimale Teasertext

Der erste Eindruck entscheidet: Ein guter Teasertext spielt daher eine entscheidende Rolle für den Erfolg eines Online-Textes. Daher sollte dem Beginn eines Textes besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Mit unseren Tipps haben Sie einen Leitfaden und praktische Vorlagen an der Hand, wie Sie einen optimalen Teaser erstellen können.

Noch mehr Informationen zu Webtexten finden Sie hier:

Buyer Persona als Basis für den Inbound Marketing Erfolg

Wie Sie mit Storytelling Ihre Kunden begeistern – auch im B2B

5 erfolgreiche Tipps für packende Headlines

Was sind Pillar Pages und warum Sie unbedingt Welche in Ihre Content-Strategie integrieren sollten