Das Jahr 2018 ging schnell zu Ende. Ein Jahr in dem wieder eine ganze Menge bei Google Ads (bis Juli AdWords) passiert ist. Wir haben die Neuerungen und Updates ganz genau verfolgt und die wichtigsten Änderungen in unserem Google Ads Jahresrückblick 2018 für Sie zusammengefasst.

 

Januar 2018: Byebye Rezensionserweiterungen

Für manch namhafte Websites ist es wahrscheinlich sehr ärgerlich, manch anderen ist diese Erweiterung nicht weiter aufgefallen: Die Rezensionserweiterung / Bewertungserweiterung wird seit Januar 2018 bei Anzeigen nicht mehr eingeblendet und ab Februar 2018 werden alle Daten gelöscht.

 

Februar 2018: Google Ads Textanzeigen in Search mit neuem Trennstrich

Aus Bindestrich wird Senkrechtstrich. Google ersetzt seit Februar den Bindestrich zwischen Headline 1 und Headline 2 durch einen senkrechten Strich – die sogenannte „Pipe“ | und diese Änderung soll dauerhaft sein. Wer Sätze aus den beiden Headlines gebildet hat, muss sich jetzt wahrscheinlich etwas Neues ausdenken, denn die Pipe trennt nun eindeutig H1 von H2 ab.

 

März 2018 Keyword Planer Update – Neue Version

Ohne große Vorankündigung hat Google dem Keyword Planer einen neuen Look verpasst und die Struktur überarbeitet. Dieser ist jetzt auch für Einsteiger deutlich einfacher zu bedienen.

Im Gegensatz zum alten Startbildschirm des Keyword-Planers wurde der neue deutlich verschlankt und aufgeräumt. Nachdem man ausgewählt hat, ob man „neue Keywords ermitteln“ oder“Suchvolumen und Prognosen aufrufen“ möchte, ähnelt die Suche jetzt der Suche in einer Suchmaschine. Sie können nun direkt mit der Eingabe eines Begriffs die Keyword-Recherche starten.

Veränderung des Google Keyword Planner

Das Chart, das unter Keyword-Ideen angezeigt wird, wurde erweitert und zeigt nun direkt neben dem durchschnittlichen monatlichen Suchvolumen eine Differenzierung zwischen Desktop-Suchvolumen und mobilem Suchvolumen an.

 

März 2018: Löschung von inaktiven Accounts

Seit März löscht Google inaktive Ads Accounts automatisch, wenn diese eine gewisse Zeit lang nicht verwendet wurden. Ein Konto gilt als inaktiv, wenn mit dem Account in den letzten 15 Monaten kein Geld ausgegeben wurde. Das Konto wird allerdings nicht unwiderruflich gelöscht und kann wieder reaktiviert werden. Die historischen Daten gehen jedoch verloren.

 

April 2018: Versionsverlauf von Anzeigen in Google Ads

Bisher war es so, dass durch Änderungen an einer Anzeige, diese Anzeige quasi gelöscht und eine neue Version erstellt wurde. Mittlerweile können Sie Anpassungen an der Anzeige vornehmen und es wird keine neue Version erstellt. Auch die alten Statistiken bleiben weiterhin vorhanden. Wenn Sie also möchten, dass bei der neu erstellten Version/überarbeiteten Version keine alten Statistiken mehr vorhanden sind, müssen Sie die ggfls. die alte Version pausieren und eine neue Anzeige/Version erstellen.

 

Mai 2018: Google AdWords Editor Update 12.3

Die Version 12.3 des Google AdWords Editor ist verfügbar. In dieser Version 12 wurden einige neue Funktionen eingeführt. Darunter der Bericht zu Suchbegriffen, Filterfunktionen und Verknüpfungen von Erweiterungen auf Kontoebene.

 

Mai 2018: Responsive Suchnetzwerk-Anzeigen in Google Ads

Noch als Beta-Version wird ab Mai der neue Anzeigentyp Responsive Suchnetzwerk Anzeigen angeboten. Bei diesem neuen Anzeigentyp geben Sie verschiedene Überschriften (Headlines) und Beschreibungen (Descriptions) vor, welche anschließend in verschiedenen Anzeigen zusammengesetzt werden. Google testet die Inhalte und vorgegebenen Elemente in unterschiedlichen Kombinationen und Reihenfolgen. Sie können bis zu 15 Headlines und Beschreibungstexte eingeben.

Responsive Suchnetzwerk Anzeige in der Google Ads Oberfläche

 

Juni/Juli 2018: Aus Google AdWords wird Google Ads (24.7.)

Seit dem 24. Juli 2018 ist der Name „Google AdWords“ endgültig passé. Sie werden von nun an in der Benutzeroberfläche mit dem neuen Namen Google Ads und einem neuen Logo begrüßt. Aber nicht nur Name und Logo haben sich geändert, sondern Google hat in dem Zuge seine kompletten Werbeprodukte und die Oberfläche überarbeitet und verbessert.

 

August 2018: Gebotsvorschläge in Google Ads

Bei der Anpassung von Geboten zeigt Google nun verschiedene Vorschläge an, wie beispielsweise „über allen organischen Suchergebnissen“ oder „auf der ersten Suchergebnissseite“. Dies erspart teilweise das Einblenden von zusätzlichen Spalten, weil Sie hier direkt im Überblick sehen können, wie Sie das Gebot am besten anpassen.

Keword Gebot bei Google Ads

 

August 2018: Verlängertes Anzeigenformat: Dritte Headline & zweite Description

Bereits Anfang August wurde angekündigt, dass es ein neues Anzeigenformat geben wird. Seit Ende August ist das neue Anzeigenformat in allen Google Ads Accounts verfügbar. Zusätzlich zu Headline 1 und 2 können Sie nun eine dritte Headline mit 35 Zeichen erstellen. Auch in die Description (Beschreibungstext) können Sie deutlich mehr Infos packen. Aus den vorherigen 1×80 Zeichen sind jetzt 2×90 Zeichen geworden. Die beiden Descriptions trennt Google automatisch mit einem Punkt.

Dritte Headline und verlängerte Description in der Google Ads Oberfläche

 

September 2018: Google weicht genau passende Keywords weiter auf

Nach Änderungen Anfang des Jahres weicht Google Exact Match Keywordoption erneut auf. Das heißt, dass nun auch Phrasen mit der gleichen Bedeutung zu den „nahen Varianten“ bei den genau passenden Keywords zählen werden.

 

September 2018: Neues Anzeigenformat: Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen

Das Anzeigenformat Responsive Displaynetzwerk Anzeigen gibt es zwar schon seit Ende 2016, allerdings hat Google jetzt weitere Änderungen daran vorgenommen. Bei den bisherigen responsiven Anzeigen konnte jeweils nur ein „Anzeigenbaustein“ hochgeladen werden. Im überarbeiteten Format können nun bis zu 15 Bilder, 5 Logos, 5 kurze Headlines und 5 Descriptions hinterlegt werden. Aus diesen Vorgaben wählt Google dann die jeweiligen Anzeigenbausteine anhand von maschinellem Lernen aus, um laut Google die „bestmögliche Leistung zu erzielen“. Außerdem können ein Call to Action Text (z.B. „Jetzt buchen“) und benutzerdefinierte Farben (eine Hauptfarbe und eine Akzentfarbe) hinzugefügt werden.

Überarbeitung Responsive Displaynetzwerk Google Ads Oberfläche

 

Oktober 2018: Smart Bidding für Suchnetzwerk-Partner

Seit Oktober können Sie das Smart Bidding als Gebotsstrategie auch für die Suchnetzwerk-Partner einsetzen, anstatt wie vorher nur für die Google-Suche. Voraussetzung dafür ist, dass Sie in Ihrem Google Ads Account das Conversion-Tracking aktiviert haben. Bei Smart Bidding werden mehr Kontextsignale berücksichtigt, um die Gebote für jede Auktion zu optimieren und so die Leistung zu steigern. Ziel ist die Conversion Maximierung auf Suchnetzwerk-Partnerseiten. Der CPA soll ähnlich dem in der Google-Suche sein.

 

Oktober 2018: Neue Angebotserweiterung im Suchnetzwerk

Mit der neuen Angebotserweiterung, den sogenannten Promotion Extensions, können Sie z.B. einen Coupon zu Ihrer Anzeige hinzufügen und somit den User auf Rabatte aufmerksam machen. Bisher war es nur möglich bestimmte Angebote via Merchant Promotions von Shopping-Kampagnen hervorheben. Als Anlass werden zahlreichen Kategorien angezeigt wie Halloween, Valentinstag, Ostern, Weihnachten, Black Friday, Mutter-/Vatertag etc.

 

Neue Angebotserweiterung im Suchnetzwerk in der Google Ads Oberfläche

 

November 2018: Google Seller Ratings Update

Die Google Seller Ratings also Verkäuferbewertungen haben ein Update bekommen. Nicht optisch, sondern vom Inhalt her. Voraussetzung, dass die Erweiterung eingeblendet wird, sind jetzt 100 positive Bewertungen, die der Händler pro Land erhalten haben muss, sowie ein durchschnittlicher Wert von 3,5 Sternen. Früher waren es mindestens 150 Bewertungen weltweit.

 

Dezember 2018: Smart Shopping für alle

Das Google Ads Smart Shopping Format ist nun für alle Google Ads Accounts verfügbar. Zuvor war die Beta Version nicht für alle Händler verfügbar. Auch den Namen hat Google geändert und zwar von Universale Shopping Kampagne zu Smart Shopping Kampagne.

 

Call-to-Action Extension für Videoanzeigen

Google verabschiedet sich Januar 2019 vom bekannten Call-to-Action Overlay in Videoanzeigen (momentan nur noch in TrueView for Action verfügbar) und führt dafür eine neue Anzeigenerweiterung ein: die Call-to-Action Extension.

 

Fazit

Es gab in 2018 einige Änderungen bei den Google Ads– darunter deutliche Verbesserungen. Die größte Änderung war natürlich die neue Ads Plattform und die Namensänderung/Rebranding von Google AdWords zu Google Ads und damit zusammenhängend auch die Veränderung des Logos. Positiv ist auch das verlängerte Anzeigenformat, wodurch Nutzer direkt mehr Infos über das Produkt/die Dienstleistung zur Verfügung gestellt bekommen. Z.B. bei B2B Kampagnen kann hier noch deutlicher auf die Zielgruppe eingegangen werden.

 

Quellen:

https://support.google.com/adwords/editor/answer/7570649?hl=de

https://support.google.com/google-ads/answer/9145501?hl=de