8 SEO-Trends in 2017

Nicht nur Jahresrückblicke, sondern auch Prognosen fürs neue Jahr gehören zum Jahresende dazu. Mit etwas zeitlichem Abstand haben wir eine Bestandsaufnahme gemacht, welche Online-Marketing- und insbesondere SEO-Trends für 2017 prognostiziert werden. Dabei werden einige Themen wie das kommende Mobile First Update in beinahe jedem Beitrag genannt. Wir haben die am häufigsten genannten Trends zusammengetragen und 8 SEO- und Digitalmarketing Experten abstimmen lassen, welche Themen sie für das laufende Jahr als am Wichtigsten erachten. Ganz klar vorne ist hierbei das Thema Content, gefolgt von Mobile First und Voice Search. Im Folgenden stellen wir 8 SEO-Trends vor und lassen unsere 8 Experten zu Wort kommen.

Ergebnisse Adbox24 Expertenbefragung SEO Trend 2017

Ergebnisse Expertenbefragung SEO Trends / Quelle des Umfrage-Tools: https://www.lamapoll.de/

Platz 1. Content-Qualität überzeugt

Content QualitätEs kommen nicht nur neue SEO-Trends hinzu, sondern Bestehende entwickeln sich weiter und gewinnen an Bedeutung. Dass man seine Inhalte nicht mehr nur auf ein einziges Keyword optimieren sollte, sondern in Themenwelten denkt und Inhalte schafft, die dem Nutzer einen wirklichen Mehrwert schaffen, ist bei Webseitenbetreiber angekommen. Dies hat aber auch dazu geführt, dass eben auch ziemlich viele ähnliche Inhalte (z.B. Infografiken) entstanden sind, die für den Nutzer austauschbar geworden sind. Vor diesem Hintergrund gilt: Qualität vor Quantität. Neuer Content sollte nicht erstellt werden, weil ‚Alle‘ gerade Content erstellen, sondern um dem Nutzer einen wirklichen Mehrwert zu schaffen und sich durch neue, kreative Darstellungsformen von der Masse abheben. Google bietet zum Bsp. mithilfe des Google Developper Leitfaden für qualitativ hochwertige Inhalte oder des Tracking Tools Google Analytics Hilfestellungen an für Content-Tests, mit dem Ziel, die Zielseiten zu bestimmen, die die stärksten Verbesserungen der Conversions oder Messwerte bedingen.

 

Platz 2. Mobile First – um Mobile kommt keiner drum herum

Mobile FirstBeinahe jeder Beitrag zu SEO-oder Online-Marketing Trends betont die Bedeutung von Mobile in 2017. Nachdem bereits Mobile friendly – d.h. die generelle Nutzbarkeit einer Webseite auf Smartphones – im April 2015 zum offiziellen Rankingfaktor erklärt wurde, hat Google im November 2016 für 2017 die Mobile First Indexierung angekündigt. Dies bedeutet, dass Google den mobile Index statt den bisher üblichen Desktop-Index zur Grundlage nehmen wird. Anders ausgedrückt wird nicht mehr primär die Desktop-Seite einer Webseite herangezogen, sondern vielmehr die mobile Seite und geschaut ob auch eine Desktop-Version existiert. Dies hat für die Suchmaschinenoptimierung konkret zur Folge, dass responsive Seiten, bei denen sich die Inhalte der mobilen und der Desktop-Seite nicht unterscheiden zu bevorzugen sind. Bei einer eigenen mobilen Seite sollte darauf geachtet werden, dass die Seite zuerst für mobile Geräte optimiert ist und dann ob die mobile Seite hinsichtlich Content und Links nicht zu sehr von der Desktop-Seite abweicht.

 

Platz 3. Voice Search – mehr als nur Siri

Voice Search“Wo ist die nächste Tankstelle?” – statt rechts ran zu fahren und den Begriff im ursprünglichen Sinne zu googlen, kann die nächste Tankstelle mittels Sprachsuche schnell und einfach beim Autofahren ausfindig gemacht werden. Spätestens seit der bekannten Google Fernseh-Werbung im letzten Jahr dürfte die Voice Search den Meisten bekannt sein. Das Voice Search  bereits in diesem Jahr zum großen, neuen Trend wird ist allerdings fraglich. Fest steht aber, dass die Sprachsuche sich weiter entwickeln wird und Suchmaschinenoptimierer sich auf diesen Trend einstellen sollten. Statt sich auf ein bis zwei Wörter zu beschränken, können Nutzer in wenigen Sekunden ganze Sätze in die Suche sprechen, was zur Folge hat, dass W-Fragen und der Longtail-Bereich an Bedeutung gewinnen werden.

 

Platz 4. SEO ist nicht mehr nur Google – bei Amazon & YouTube durchstarten

Amazon, Facebook und YouTube SEOGoogle ist eindeutig die Nummer 1 unter den Suchmaschinen. Doch nicht immer ist Google die erste Wahl. Wer ein bestimmtes Produkt sucht, konsultiert direkt Amazon und wer nach einer Video-Anleitung zum Cocktail mixen sucht, ruft YouTube auf. Auch hier ist es von entscheidender Bedeutung in den Suchergebnissen möglichst weit vorne gelistet zu sein. Für die Optimierung in Amazon und YouTube gelten ähnliche Grundsätze wie bei Google. Beide Plattformen sind daran interessiert ihren Nutzern, die für sie relevantesten Ergebnisse auszuspielen. So kommt auch bei YouTube Title und Description eine entscheidende Bedeutung zu und bei Amazon ist es wichtig die entsprechenden Keywords auf der Produktseite zu platzieren. Dennoch gibt es auch Unterschiede bei der Optimierung (z.B. ist beiAmazon nicht relevant wo und wie oft zentrale Keyword auftaucht, solange es wenigsten einmal vorkommt). Eine Auseinanderestzung mit den jeweiligen Rankingskriterien lohnt sich also.

 

Platz 5. Rank Brain – keine Angst vor künstlicher Intelligenz

Rank BrainLaut Google ist Rank Brain schon jetzt ein wichtiger Ranking-Faktor. Mithilfe von maschinellem Lernen sollen die Google Suchergebnisse aufgrund von Lernprozessen noch besser werden. Neben Google investieren auch Amazon und Tesla erheblich Summe in Forschung über maschinelles Lernen. Es ist davon auszugehen, je mehr Daten zum Nutzerverhalten zur Verfügung stehen werden, desto genauer werden die Prognosen. Daraus lässt sich folgern, dass Seiten mit hohem Nutzerengagement bevorzugt werden. Für SEO lässt sich ableiten, dass Usability und qualitativ hochwertige Inhalte noch wichtiger werden.

 

Platz 6. Mikro-Formate – Inhalte für Google verständlicher machen

6_158x158_mikroDie Auszeichnung einer Webseite mit Mikro-Daten, d.h. die maschinenlesbare Kennzeichnung und Strukturierung von Inhalten, ist ebenso wie Mobile kein wirklich neues Thema. Doch wie wir bei vielen Neukunden-Projekten feststellen konnten, ist die Auszeichnung mit schema.org noch längst kein Standard und immer noch eine Möglichkeit sich von Konkurrenten zu differenzieren und die eigene Webseite in den Suchergebnissen prominenter zu positionieren. Insbesondere lokale Unternehmen profitieren von der Auszeichnung Ihrer Adresse, Ihrer Kontaktdaten und den Ladenöffnungszeiten.

 

Platz 7. Page Speed – Schnelligkeit zählt

Page SpeedDas lange Ladezeiten schlecht fürs Ranking sind und der Page Speed ein offizieller Rankingfaktor ist, dürfte sich mittlerweile rumgesprochen haben. Lädt eine Seite zu lange, verlassen Nutzer die Webseite meist noch bevor sie vollständig geladen ist und wechseln zu einem anderen Suchergebnis. Kurze Verweildauern und schnelle Absprungraten bekommt Google natürlich mit und stuft die Webseite entsprechend im Ranking ab. Daher ist es wichtig, die eigene Ladegeschwindigkeit (und auch die der Konkurrenten) mithilfe von Tools wie Google Site Speed Developper im Auge zu behalten und wenn nötig Maßnahmen zu ergreifen, welche einem das Tool direkt mit liefert. Eine Maßnahme, um die Ladezeit zu optimieren sind auch AMP (Accelerated Mobiles Pages), die wesentlich schneller laden als andere Webseiten.

 

Platz 8. Interaktive Inhalte – Den Nutzer miteinbeziehen

Interaktive InhalteEine bislang noch nicht allzu häufig genutzte Möglichkeit mit qualitativ hochwertigen Inhalten zu überzeugen, besteht darin Nutzer durch interaktive Inhalte direkt einzubinden. Etwa durch ein Quiz, einen Typen-Test oder einen Adventskalender. Vorteil hierbei: Der Nutzer wird spielerisch in die Thematik eingebunden und mit guten Inhalten nicht nur informiert, sondern auch unterhalten. Meist können deutlich mehr Informationen untergebracht werden als in einer Infografik oder einen Video. Zudem besteht die Möglichkeit Inhalte zu individualisieren. Es ist anzunehmen, dass über kurz oder lang -ähnlich wie bei Infografiken und Videos – interaktive Inhalte kein Alleinstellungsmerkmal mehr sein werden. Interaktive Inhalte sind daher kein Selbstläufer: Es gilt auch hier zu analysieren was dem Nutzer wirklich einen Nutzen stiften könnte und welche Ziele mit interaktiven Inhalten überhaupt erreicht werden wollen.

 

Fazit SEO Trends

Unter den Top SEO Trends 2017 sind viele bekannte Themen  bzw. Themen die bereits 2016 zum Trend prognostiziert wurden. Webseitenbetreiber sollten wie auch im Jahr zuvor Ihre Webseite für die mobile Nutzung optimieren und auf qualitativ hochwertige Inhalte setzen. Fest steht aber auch, dass die Trends nicht für sich alleine stehen. Die stärkere Fokussierung auf Mobile hat z.B. auch zufolge, dass der Content stärker auf mobiler Nutzer angepasst werden sollte. Ebenso sollte bei der Content-Erstellung die zunehmende Sprachsuche und Fortschritte in der Google-Bildersuche  berücksichtigt werden. Die Komplexität bei der Suchmaschinenoptimierung nimmt zu und somit auch die Anforderungen an Suchmaschinenoptimierer nehmen zu. Es bleibt auf jedenfall spannend.

 

Statements der SEO-Experten

„Wer heute nicht mobile optimiert, hat wirklich was verpasst.“
(Fabian Rossbacher, Gründer und Veranstalter SEO Day)

„Einer der größten SEO Trends im B2B ist unserer Ansicht nach das Thema Video: Auch B2B-Persona nutzen Youtube & Co. verstärkt im Kontext komplexer Kaufentscheidungen als wichtige Informationsquelle. Für B2B Unternehmen birgt dies erhebliche Potentiale für eine inhaltliche Positionierung im frühen Stadium der Customer Journey.“
(Maik Rico y Gomez, Geschäftsführer Park 7)

„Gerade im B2B Umfeld wird das Thema SEO noch recht stiefmütterlich behandelt. Was vorallem daran liegt, dass die eingesessenen Unternehmen aus der Historie heraus viele Besonderheiten in Ihren Vertriebs/Verkaufs-Prozessen vereinen und damit nur selten eCommerce betreiben. Diese Prozesse sind nur schwer mit Standardsoftware abzubilden. Bevor also SEO für diese Unternehmen ein Thema wird, müssen erstmal die dafür nötigen Inhalte erstellt werden. Wir von alphabytes betrachten das Thema aus der Sicht von Produzenten und Großhändlern. Hier werden nicht einzelne Dienstleistungen oder eine Handvoll von Produkten angeboten, sondern es wird ein recht großes Portfolio an Produktdaten genutzt. Diese SEO-konform zu präsentieren ist eine große Herausforderung für Unternehmen, die vorher nie mit ausführlichen Produktbeschreibungen zu tun hatten. Daher sehen wir den wichtigen Trend aus B2B Sicht zu allererst die eigenen Produkte/Dienstleistungen mit qualitativ hochwertigen Content zu füttern, eine schnelle Website/Shop im responsive Design zu erstellen und die Daten zu strukturieren. Da es für viele Unternehmen im B2B Bereicht unmöglich ist, jede Variante eines Artikels zu optimieren, müssen daher erstmal die Strukturen stimmen. Dazu kommt, dass im B2B der Markt oftmals nicht so umkämpft ist, wie im B2C bei z.B. brauner oder weißer Ware! So kann mit möglichst geringem Aufwand ein hoher Erfolg erzielt werden.“
(Dennis Klüsekamp, Geschäftsführer Alphabytes)

„Durch die teilweise Abwanderung der Suchenden zu Amazon & Co. werden diese alternativen Suchmaschinen immer wichtiger in der Gesamtstrategie, gerade auch im B2B Bereich wie WLW. Bei Google tut sich wie meist nur langsam etwas mit den groß eingeläuteten, neuen Faktoren, wie Mobile oder Speed, aber diese Faktoren werden meiner Meinung nach 2017 im Fokus stehen müssen neben Content, Backlinks und gutem Design.“
(Sigrid Holzner, Geschäftsführerin SEO Bavaria)

„Die Kombination aus hochwertigen Inhalten die durch User-Signale als solches erkannte werden und einer Mischung der aufgeführten Faktoren wird in 2017 zum Erfolg führen. Wobei komplexe Themen auch nicht ohne themenbezogene, starke Verlinkungen mit idealerweise viel Traffic auskommen werden.“
(Felix Bauer, Geschäftsführer E-Commerce Beratung Felix Bauer)

„Sowohl im B2C Bereich insb. bei Online Shops als auch im gesamten B2B-Markt wird das Thema qualitativ hochwertiger, passgenauer sowie schnell auffindbarer Content, der zum gewünschten Suchwunsch und User-Intent passt, zunehmend bedeutsamer und unverzichtbar werden. Ein Bsp. dafür sind die relativ neu bei Google erscheinenden hervorgehobenen Snippets, die programmatisch von einer Website extrahiert werden. Hier wird die Brücke des ‚richtigen‘ Contents zur semantischen Suche alias Rank Brain geschlagen: wenn Google erkennt das bei Eingabe in die Suche eine Frage gestellt wird, werden algorithmisch die Seiten gesucht, die die Fragen des Users am besten beantworten (siehe https://support.google.com/webmasters/answer/6229325?hl=de-DE). Somit stellt die Suchmaschine als Wissenslieferant eine ständigen Ausbau des konstanten Grundbedürfnisses ‚Informationsdurst‘ und Befriedigung des Engpasses Wissenslücke konstant sicher. Das die Bild- und Bewegtsprache über YouTube einerseits sowie die punktgenaue Kaufbefriedigung durch Amazon nicht mehr wegzudenken ist und das selbst Pärchen beim Essen im Restaurant beide – egal ob miteinander oder unabhängig – mit dem Smartphone funken, ist auch keine Neu- und Seltenheit mehr! Meine BIG3: Content & Story Thinking, Mobile World, Watch, learn, enjoy & shop! :)“
(Heiko Harms, Geschäftsführer AdBox24)

„Aus meiner Sicht ist derzeit die Kombination zwischen mobilfirst ranking brain serverspeed zur semantischen Suche der Trend der sich auch in der Zukunft deutlich durchsetzen wird. hinzukommen solche Dinge wie AMP Pages, die Google dann auch zum Eigentümer des content machen. Dies zusammen zielt immer mehr darauf ab das Smartphone oder das Tablet zum unersetzlichen Begleiter für alle Fragen des Lebens zu machen. Um diese Vision um zusetzen müssen Texte und Serverspeed sowie auch andere Dinge daraufhin angepasst werden.“
(Gunther Feld, Geschäftsführer Feld IT)

„Aus der täglichen Arbeit mit unseren Kunden stellt es sich immer deutlicher heraus, dass es auf die strategisch zielführende Auswahl von Inhalten, ausgerichtet auf den individuellen Zielkunden bzw. den Zielmarkt  ankommt. Nur wer die Strategie bewusst aufbaut und einhält und die richtigen Inhalte auf die richtige Weise einsetzt und dem Traumkunden einen somit gezielten Mehrwert bietet, kann heute noch, untermauert mit den richtigen Werkzeugen des Online Marketing,  überzeugen.“
(Sebastian Dietz, Geschäftsführer Stenle GmbH)

Ausschnitt unserer Quellen:

Forbes: was Mobile First für Auswirkungen auf die SEO-Strategie hat

Sistrix: Mobile First macht den mobilen Index zum Hauptindex

Adzine: SEO Trends 2017 und die Auswirkung auf die Suche

Japla: Wie Ihr Eure Seite für Mobile First optimiert

Seokratie: SEO Trends 2017

Alamedaim: SEO Trends